Neuartiges #Coronavirus – #2019-nCoV – #Covid-19

Im Dezember 2019 kam es in der China-Metropole Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei zu einem Ausbruch einer neuartigen Krankheit. Chinesische Mediziner und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) identifizierten ein neuartiges #Coronavirus, welches zunächst einmal auf den Namen #2019-nCoV getauft wurde. Später sind die Bezeichnungen #Covid-19 und #SARS-CoV-2 hinzugekommen. Inzwischen haben wir anfang Februar und das #Virus hat sich weiter ausgebreitet auf umliegende Länder, aber auch zum Teil auf Länder wie die USA, Kanada, Frankreich und auch Deutschland. Wir versuchen hier einmal alles wichtige zum Coronavirus zusammenzutragen.

Wie ist es zum Ausbruch gekommen?

Wenn man der Berichterstattung und den Informationen des Weltgesundheitsorganisation, sowie des Robert-Koch-Instituts folgt, kam es zu einer ersten Ansteckung auf einem Markt in Wuhan, der inzwischen geschlossen wurde. Das neuartige #Coronavirus ist eng verwandt mit dem #SARS-Virus, welcher vor ca. 15 Jahren in China für hohe Erkrankungs- und Todeszahlen sorgte. Bisher sind aber noch viele Eigenschaften der Erkrankung unbekannt. Wie leicht es übertragen wird, wie lange die Inkubationszeit ist und wie schwer der Krankheitsverlauf ist, wird derzeit erforscht.

Werbung

Vorsorge Ratgeber Coronavirus – #Covid-19
Endlich ein Ratgeber mit Schutzmaßnahmen für eine Pandemie – #Coronavirus, #Covid-19, #SARS-CoV-2, #2019-nCoV
Coronavirus Vorsorge Ratgeber

Die Survivalbibel
Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten
krisen-held.de/survivalbibel/

„Crashkurs Selbstverteidigung“ – 13 einfache Regeln
Bestelle Dir jetzt kostenfrei das neue Handbuch zur Selbstverteidigung vor
selbstverteidigung-kurs.de

Ebook „28 leckere Wildkräuter – erkennen u. genießen… „
Endlich gibt es ein Buch, für den Wildkräuter-Neuling.
www.nadinehagen.com/wildkraeuterbuch


Was sind Coronaviren

guy on the street wearing a mask against flu © ncikname
guy on the street wearing a mask against flu © ncikname

Coronaviren können Menschen und Tiere befallen. Beim Menschen gibt es dabei unterschiedliche Arten der hervorgerufenen Erkrankung. Das beginnt mit einer Erkältung und geht hin zu gefährlichen oder sogar tödlichen Erkrankungen, wie #SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) oder #MERS (Middle East Respiratory Syndrome). SARS und MERS sind zwar nicht so leicht ansteckend wie eine normale Grippe, hat jedoch in der Vergangenheit zu großen Epidemien geführt.

Welche Symptome können auftreten?

Meist milde Erkältungssymptome wie Husten und Schnupfen können als Symptome von gewöhnlichen Coronaviren auftreten. Es gibt jedoch auch Varianten, die mit schweren Entzündungen der unteren Atemwege oder einer Lungenentzündung einher gehen. Ein Teil der Patienten des neuen Coronavirus sind von einem schweren Krankheitsverlauf betroffen. Die ersten Todesfälle traten bei Patienten auf, die bereits an einer schweren Grunderkrankung gelitten haben.

Wie lange ist die Inkubationszeit und können sich Menschen untereinander anstecken?

Aktuell geht man davon aus, dass die Inkubationszeit, also die Zeit vom Kontakt mit dem Virus bis hin zum Zeitpunkt der ersten Krankheitssymptome, bis zu 14 Tage beträgt. Die Behörden in China gingen zunächst davon aus, dass sich alle Menschen auf dem Markt mit dem Virus infiziert hatten. Man hat jedoch inzwischen erkannt, dass eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung möglich ist. Man soll sich sogar bei infizierten Menschen anstecken können, die noch keine Krankheitssymptome aufweisen.

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?

Vom Prinzip her sollten lt. Robert-Koch-Institut die gleichen Maßnahmen wie bei der regulären Grippewelle ausreichen, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Besonders in Regionen mit Erkrankten gehört dazu eine gute Handhygiene, sowie ein gutes Nies- und Hustenverhalten, der sogenannten Nies- und Hustenetikette. Neben dem gründlichen Händewaschen ist daher auch beim Husten und Niesen ein Sicherheitsabstand von ca. 1 Meter angeraten. Gleichzeitig sollte man nach Möglichkeit Abstand von Erkrankten halten.

Für den Fall, dass jemand mit einer respiratorischen Lungenerkrankung wie dem Coronavirus infiziert ist und sich durch den öffentlichen Raum bewegen muss, kann eine Atemmaske, wie z.B. ein chirurgischer Mundschutz, oder eine FFP2-Maske, eine Übertragung des Virus auf andere Menschen reduzieren. Gleichzeitig soll es jedoch bisher keine Beweise dafür geben, dass man sich durch das Tragen einer entsprechenden Gesichtsmaske vor einer Ansteckung schützen kann. Im Zweifel kann eine Maske jedoch mit Sicherheit auch nicht schaden.

AngebotBestseller Nr. 1
EUROPAPA 20x FFP2 Atemschutzmaske CE 2163 Zertifiziert 5-Lagen hygienisch einzelverpackt Mundschutzmaske EU 2016/425 Geschenk je 10xSchaumstoff-Dichtlippe und Ohrschlaufhake* Affiliatelink
  • ✔️𝗦𝗖𝗛𝗨𝗧𝗭𝗞𝗟𝗔𝗦𝗦𝗘 𝗙𝗙𝗣𝟮: Unsere Filterhalbmasken filtern sowohl eingeatmete als auch ausgeatmete Luft und dienen somit als interner und externer Schutz
  • ✔️ 𝗛𝗢𝗛𝗘𝗥 𝗧𝗥𝗔𝗚𝗘𝗞𝗢𝗠𝗙𝗢𝗥𝗧: Das optimierte Design der Gesichtsmaskenform sorgt für eine bessere Passform im Gesicht und ein hohes Maß an Komfort mit elastischen latexfreien Ohrriemen und flexiblem Objektivrevolver.
  • ✔️ 𝗘𝗙𝗙𝗜𝗭𝗜𝗘𝗡𝗧𝗘𝗦 𝗙𝗜𝗟𝗧𝗘𝗥𝗦𝗬𝗦𝗧𝗘𝗠: Spunbond, Meltbond, Nonwoven - Hochwertige Filterung von 95% aller Partikel in der Luft
  • ✔️𝗛𝗬𝗚𝗜𝗘𝗡𝗜𝗦𝗖𝗛𝗘 𝗩𝗘𝗥𝗣𝗔𝗖𝗞𝗨𝗡𝗚: FFP2-Masken werden einzeln verpackt und verhindern so, dass Masken vor dem Gebrauch kontaminiert werden. Aus Sicherheits- und Hygienegründen müssen die Masken für den EINZELNEN Gebrauch geeignet sein

Letzte Aktualisierung am 26.02.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Unterstützend kann bei der Handhygiene nach dem Kontakt mit Erkrankten oder auch bereits vorbeugend, auch Desinfektionsmittel eingesetzt werden um die ansteckenden Viren abzutöten. Idealerweise sollte hier die Bezeichnung „begrenzt viruzid“, „begrenzt viruzid Plus“ oder „viruzid“ als Hinweis der Begleitbeschreibung angegeben sein.

AngebotBestseller Nr. 1

Letzte Aktualisierung am 26.02.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was kann man tun, wenn man befürchtet am neuen Coronavirus erkrankt zu sein?

Wenn man selbst im Risikogebiet unterwegs gewesen ist oder Kontakt zu jemanden hatte, der am Virus erkrankt ist und gleichzeitig innerhalb von 14 Tagen Krankheitssymptome, wie Fieber oder Atemwegsprobleme entwickelt, sollte einen Arzt aufsuchen. Wichtig dabei ist es jedoch, dass man unbedingt vorher in der Praxis anruft und dort von den Symptomen und dem Verdacht auf die Erkrankung auf Grund von Kontakt zu Infizierten berichtet, damit man sich dort entsprechend einstellen kann.

Gibt es eine Behandlung oder einen Impfstoff?

Das #2019-nCoV Coronavirus ist noch so neuartig, dass aktuell noch keine gezielte Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Auch an einem Impfstoff wird aktuell noch gearbeitet. Je nach Schwere des Krankheitsverlaufes würde im Rahmen einer stationären Krankenhausbehandlung auf einer Isolierstation z.B. eine Sauerstoffgabe, der Ausgleich des Flüssigkeitshaushalts und eine Antibiotikagabe erfolgen, um evtl. auftretende Begleitinfektionen zu bekämpfen.

Weiterführende Informationen:

Weiterführende Informationen zum Thema findet man auch unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-2019-ncov.html

Eine Übersicht der Risikogebiete: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Aktuelle Fallzahlen der Erkrankung nach Ländern: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Werbung

Die Survivalbibel
Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten
krisen-held.de/survivalbibel/