Wie Sie sich und Ihr Haus verteidigen dürfen und wie nicht

Mit Sicherheit haben Sie schon einmal in Filmen oder Serien gesehen, wie sich findige Darsteller auf der Flucht oder zur Verteidigung in einem Haus verschanzen und dieses mit einfachsten Mitteln schützen. Sei es nun „MacGayver“ oder „Kevin allein zu Haus“, viele von den angewendeten Tricks sollten tatsächlich nur im Fernsehen zum Einsatz kommen.

Im Fernsehen wirkt eine selbst gebastelte Sprengfalle fast harmlos, wenn man damit Verbrecher fängt. Doch in der Wirklichkeit können Sprengfallen massive Verletzungen oder auch den Tod herbei führen. Wenn dann tatsächlich jemand durch Ihre Hand stirbt, machen Sie sich strafbar und können in das Gefängnis gehen.

Wie Sie sich und Ihr Haus schützen dürfen

Thief apartment © alphaspirit – Fotolia.com

Thief apartment © alphaspirit – Fotolia.com

Auch wenn es sich tatsächlich um einen großen Krisenfall handelt, Recht und Ordnung durch den Staat nicht mehr durchgesetzt werden, dürfen Sie einfach bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Wir zeigen daher, was Sie normalerweise tun können um sich und Ihr Haus zu schützen:

  • Überwachung
    – Sie können Bewegungssensoren mit automatischer Lichtfunktion montieren. Besonders effektiv sind die Einheiten, die mit einem Solarpanel geliefert werden. Somit können die Batterien tagsüber aufladen und nachts verwendet werden. Sie sind damit unabhängig vond er Stromversorgung.
    – Eine Alarmanlage kann ebenfalls durch die Bewegungssensoren oder über Tür- und Fensterkontakte über einen Einbruch informieren und dann Alarm schlagen. Für den Fall, dass die Stromversorgung nicht mehr möglich ist, sollten Sie sich hier ebenfalls eine Alarmanlage mit Batteriefach anschaffen.
  • Pfefferspray
    Sie können ein Pfefferspray-System einsetzen, dass Einbrechern das Pfefferspray in das Gesicht sprüht, wenn diese entdeckt werden.
  • Stolperdraht
    Aus dem Fernsehen bekannt ist der gute alte Stolperdraht. Zum einen ist er nicht so gut zu entdecken und ein Einbrecher kann darüber stolpern, wenn er versucht Ihrem Haus zu nahe zu kommen. Zum anderen kann man daran Glöckchen oder andere geräuschmachende Dinge befestigen. Und schon ist der Angreifer Entlarvt.
  • Zaun
    Wenn Sie ein Grundstück besitzen sollten Sie es komplett, oder zumindest den Teil in welchem Ihr Haus steht, einzäunen. Zusätzlich können Sie oben auf dem Zaun Nägel oder einen kleinen Stacheldraht anbringen. Der Zaun kann dann nicht mehr so leicht überwunden werden, ohne dass sich ein Angreifer sich verletzt.
  • Hunde
    Halten Sie sich einen oder mehrere Hunde auf Ihrem Grundstück. Ein Hund ist sehr loyal und wird Sie, wenn er entsprechend trainiert ist, warnen, sobald ein Angreifer auf das Haus zukommt. Spezielle Wachhunde können sogar selbstständig einen Angreifer außer Gefecht setzen.

Was Sie nicht tun dürfen!

So praktisch im Fernsehen die Sprengfallen auch wirken, Sie dürfen Sie absolut nicht verwenden. Sie bringen damit sich und Ihre Angehörigen in Gefahr, da Sprengfallen oftmals unvermittelt explodieren und einen großen Schaden anrichten. Sie dürfen auch keine selbstauslösenden Waffen verwenden.

Prinzipiell kann man sich merken, dass alle Fallen verboten sind, die Menschen schwer oder auch tödlich verletzen können. Sie können damit nicht nur einem möglichen Angreifer, sondern auch Ihren Angehörigen und sich selbst schaden. Zudem sind Sie gesetzlich verboten.