Schützen Sie Ihr Haus mit Ihrem Vorgarten

Was fällt Ihnen auf, wenn Sie an einem Wochenendtag durch ein Wohngebiet in einem Vorort gehen oder fahren? Sie sehen in den meisten Fällen einen gepflegten Vorgarten. Viele Hausbesitzer investieren viel Zeit und Geld in den Vorgarten, damit alles makellos aussieht. Der Vorgarten ist das Aushängeschild und weist auf ein gepflegtes Haus hin.

Ihr Vorgarten kann kriminelle Elemente anziehen

Ein gepflegtes Haus mit einem gepflegten Vorgarten gefällt jedoch nicht nur dem Besitzer oder den Nachbarn. Auch Einbrecher finden so etwas schön, da es darauf hindeutet, dass hier etwas zu holen sein könnte. Kriminelle können schon anhand des Autos und des Mülls erkennen, ob sich ein Einbruch lohnt.

Dieses ist ein grundsätzliches Problem, dass sich auch in friedlichen Zeiten nur vermeiden lässt, wenn Sie Ihren Vorgarten sichern.

Nun stellen Sie sich vor, dass eine Krise eingetreten ist und Sie sich auf Grund Ihrer Vorbereitungen in Ihr Haus zurück ziehen und sich dort versorgen können. Was passiert dann, wenn vielleicht hungrige Menschen verzweifelt die Straßen entlang gehen?

Ihr Haus wirkt durch den Vorgarten dann bereits so einladend, dass Sie ganz schnell ungewollte Gesellschaft bekommen und im schlimmsten Fall um Ihr Leben fürchten müssen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Vorgarten schützen.

Wie können Sie sich schützen?

© miceking - Fotolia.com

© miceking – Fotolia.com

Sie müssen nicht zwangsläufig in eine teure Alarmanlage investieren oder alles mit Video überwachen. Es reicht bereits aus, wenn das Grundstück von der Straße nicht einsehbar und der Zugang sehr schwer möglich ist.

Wie das funktioniert? Schauen wir doch einfach mal in der Geschichte zurück. Seit Jahrhunderten werden Bäume, Hecken und Büsche erfolgreich dazu genutzt eine Grundstücksgrenze zu markieren und die Sicht zu versperren. Man kann mit den Pflanzen auch sein Haus vor Gefahren schützen.

Wenn es an Ihrem Haus Schwachpunkte gibt, die leicht überwunden werden können, dann hilft es wenn man dort stachelige Pflanzen und Büsche pflanzt. Diese schützen Ihr Haus und schrecken einen Einbrecher schnell und wirkungsvoll ab. Er wird dann nicht erst noch anfangen, die Pflanzen zu beseitigen, sondern räumt das Feld, wenn er keine andere Möglichkeit sieht.

Mit Hilfe von großen und dichten Büschen können Sie Eindinglinge ebenfalls schnell entmutigen. Wichtig ist, dass sie so groß und dicht sind, dass man sich nicht durchschlängeln oder darüber hinweg klettern kann. Aber sie sollten nicht so blickdicht sein, dass man das Haus von der Straße aus nicht mehr sieht. Das wäre sonst wieder eine Einladung an den Eindringling, da dieser dann ungestört arbeiten kann.

Wenn Sie Bäume in Ihrem Vorgarten haben möchten, sollten es nach Möglichkeit Bäume mit Dornen am Stamm sein. Hierdurch verhindern Sie, dass Ihnen der Eindringling auf das Dach steigt und von oben eindringt.

Regelmäßige Gartenarbeit hilft Ihnen dabei, die Pflanzen in Form zu halten und Versteckmöglichkeiten auszuräumen.  Sprechen Sie auch mit einem Gärtner oder einem Gartencenter. Nur so können Sie wissen, welche Pflanzen das Klima in unseren Breitengraden überstehen.

Mit einem Zaun schützen

Eine weitere Möglichkeit sein Haus und Hof zu schützen ist ein Zaun. Wenn Sie ein normales, mittleres Grundstück mit Einfamilienhaus haben ist es sinnvoll, dieses mit einem Zaun zu versehen. Ein großes Anwesen mit mehreren Hektar Grundfläche ist jedoch ein sehr großer Kostenfaktor, wenn Sie es einzäunen wollen. Hier sollten Sie sich nur auf die wichtigsten Bereiche, wie Haus, Garagen, etc, konzentrieren.

Damit Sie mit einem Zaun auch wirklich Eindringlinge abhalten können, sollte dieser mindestens 1,80 Meter groß sein und aus wetterfesten und robusten Material bestehen.

Weitere Schutzmöglichkeiten

Sie haben Ihr Haus mit Pflanzen und/oder Zaun gesichert und somit eine sichtbare Grenze gezogen. Wenn nun im Schutze der Dunkelheit jemand versucht diese Schutzmaßnahmen zu überwinden, wollen Sie das natürlich mitbekommen.

Durch die immer weiter entwickelte Solartechnik können Sie hierfür Flutlichter mit Bewegungssensoren verwenden. Kommt der Eindringling Ihrem Haus zu Nahe und hat somit den Zaun überwunden, macht das Licht auf ihn aufmerksam. Durch die Solartechnik benötigt man sogar keinen Stromanschluss mehr, da mit Hilfe eines mitgelieferten Solarpanels die Batterien des Flutlichts (welches inzwischen mit sparsamer LED-Technik betrieben wird) tagsüber aufgeladen werden.

Der Wachhund

Grade in ländlichen Gebieten ist es immer noch sehr verbreitet, dass man einen Wachhund auf seinem Grundstück hält. Ein gut ausgebildeter Wachhund ist für Sie da und beschützt Sie. Er schlägt Alarm, wenn ein Eindringling Ihrem Haus zu nahe kommt.