Finanzielle Krisenvorsorge – So sicherst Du Dein Geld

Erinnerst Du Dich vielleicht manchmal an die Erzählungen Deiner Großeltern oder Ur-Großeltern aus den Zeiten der Hyperinflation in den 20er Jahren des 20.Jahrhunderts? Durch die Inflation war das Geld plötzlich nichts mehr wert und die Menschen konnten nicht mehr die Dinge des täglichen Bedarfs decken. Diese Erlebnisse haben eine ganze Generation geprägt.

Kehren wir zurück in die Gegenwart:
Unsere Zentralbanken produzieren ungehindert Geld, wodurch die Kaufkraft und das Vertrauen in das Geld sinkt. Wenn der Vertrauensverlust zu groß wird, kann es wieder zu einer Hyperinflation führen. Vermutlich würde der Euro zusammenbrechen und es käme zu einer neuen Währungsreform. Bei einer Währungsreform würden die Schulden vermutlich 1:1 übernommen werden, das Guthaben jedoch nur zum Teil. Somit würden natürlich die Bürger auf jeden Fall Verlust machen.

Wie kannst Du Dein Geld schützen?

Wenn Du Dein Kapital vor einem Verlust schützen möchtest, kannst Du es z.B. In Gold- und Silbermünzen anlegen. Die Stückelung in kleinen Münzen ermöglicht Dir später, im Krisenfall, das Eintauschen gegen Ware. Weiterhin sinnvoll ist neben Edelmetall die Anlage in Devisen stabiler Länder. Möglich wären hier z.B. Schweizer Franken, Kanadische Dollar oder die norwegische Krone.

Wichtig ist, dass Du Dein Geld in der Nähe bereit hältst. Es nützt Dir nichts, wenn das Gold oder die Geldscheine in einem Bankschließfach eingeschlossen liegen oder das Geld auf dem Konto schlummert. Wenn die Banken im Rahmen der Währungsverwerfungen geschlossen sind, kommst Du nicht an Deinen Besitz heran. Während der Griechenlandkrise konnte man bisher sehen, wie der Staat die Banken einfach schließt und die Bürger nicht an ihr Geld heran kommen. Bewahre Dein Geld daher an einem sicheren Ort auf.

Als Faustregel solltest Du ca drei bis vier Monatsausgaben bereit halten. Zu Deinen Monatsausgaben gehören Miete, Energie, Lebensmittel, Kleidung oder auch Treibstoff.